Refurbishing bei der Green IT Solution

Refurbishing bei der Green IT Solution
18 Aug 2020

Das Refurbishing von IT Hardware konzentriert sich zumeist auf die Aufarbeitung von Endnutzergeräten wie PCs, Laptops oder Smartphones. Heute möchten wir jedoch einen anderen Bereich der gebrauchten und aufbereiteten Hardware vorstellen: Die Netzwerktechnik. Denn besonders Infrastrukturgeräte wie Switche oder Router lohnen sich für die Aufbereitung, da Neuware vergleichsweise teuer ist und Gebrauchtgeräte für viele Unternehmen noch hervorragende Leistungen bieten. Darüber hinaus kann der Einsatz von Refurbished Netzwerktechnik unmittelbare Vorteile gegenüber Neuware bieten, etwa weil Dead on Arrival kein Thema mehr ist oder wegen der zehn Jahre Garantie, welche die Green IT Solution auf aufbereitete Hardware gibt.

Geräte, die wir zur Aufbereitung erhalten, sind in den unterschiedlichsten Gebrauchtzuständen. Manche sind (fast) wie neu – diese Geräte werden als „New Open Box“ bezeichnet, kommen oftmals noch in der Originalverpackung und wurden häufig für Tests nur wenige Stunden betrieben oder waren ganz ohne Inbetriebnahme als Backupgeräte eingelagert. Auch Hersteller wie Cisco bieten Gebrauchtware an, die sie selbst aufbereitet haben. Andere Geräte wurden bereits über einen längeren Zeitraum produktiv eingesetzt. Egal wie der Zustand eines Gerätes ist, wir stellen sicher, dass keine Daten des Vorbesitzers vorhanden sind und testen alle Geräte auf ihre Funktionalität.

Da der Kauf von gebrauchter Hardware auch Vertrauenssache ist, möchten wir Ihnen zeigen, wie wir unsere Hardware so aufbereiten, dass wir sie guten Gewissen wieder dem Markt zuführen können.

Der Aufbereitungsprozess

Anlieferung und Inventarisierung

Alle gebrauchten IT-Geräte, die uns erreichen, werden bei ihrer Anlieferung auf Vollständigkeit (inkl. Zubehör), Zustand und etwaige Transportschäden geprüft. Danach werden eine Inventarisierung und das Labelling der Geräte durchgeführt. Jedes Hardwaregerät bekommt dabei von uns eine eigene Inventarnummer. Hierzu müssen die Hardwarekomponenten jedes Gerätes geprüft werden. Bei vielen Geräten kann es vorkommen, dass zusätzliche Komponenten eingebaut wurden, die nicht der Serienausstattung entsprechen. Diese werden im ersten Schritt nicht entfernt, sondern bei der Inventarisierung dokumentiert und auf dem Label ebenfalls vermerkt. Zusätzlich wird für jedes Gerät auch die Herstellerseriennummer dokumentiert und auf dem Label verzeichnet. Sollten Sonderkomponenten vorhanden sein, werden diese ebenfalls auf dem Label mit eigener Seriennummer verzeichnet.

Hardwareprüfung und Reinigung

Nach der Dokumentation erfolgt die Sichtkontrolle der angelieferten Geräte und eine Reinigung. Auch alte Inventaraufkleber werden dabei entfernt, so dass der zukünftige Käufer keine Rückschlüsse auf den Vorbesitzer ziehen kann.

Bei der Reinigung wird der Staub entfernt und die Lüfter ausgeblasen. Kratzer oder andere optische Fehlstellen werden ebenfalls dokumentiert und nach erfolgreichem Hardwarefunktionstest ausgebessert. Zusätzlich wird dokumentiert, ob alle Komponenten des originalen Auslieferungszustandes, beispielsweise Winkel für die Rackmontage, vorhanden sind.

Die Prüfung der Hardware erfolgt in zwei Stufen. Jedes Gerät wird Hard- und Softwareseitig auf seine Funktionsfähigkeit geprüft. Dies gewährleistet, dass kein defekter Switch unsere Aufbereitung verlässt. Das Dead on Arrival Phänomen, wie es bei Neuware gelegentlich vorkommt, kann damit ausgeschlossen werden, denn jeder Switch wurde ausführlich getestet.

Zuerst wird optisch geprüft, ob alle Anschlüsse und Ports in einem einwandfreien Zustand sind. Dabei wird auch darauf geachtet, dass alle Ports funktionieren und keine Teile verbogen oder anderweitig in ihrer (mechanischen) Funktionalität beeinträchtigt sind. Sollte sich hier bereits Defekte zeigen, werden die betroffen Teil entweder ausgetauscht oder der Switch dem Recycling zugeführt. Im Anschluss erfolgt die initiale Hardwareprüfung mit Netz- und Konsolenkabel auf die generelle Funktionsfähigkeit. Das Gerät wird dabei eingeschalten und der Bootvorgang kontrolliert. Dabei wird getestet, ob Netzteile, LEDs und Lüfter funktionieren. Sollten Teile eines Switches defekt sein, werden diese ausgetauscht. Verschleißteile sind vor allem Netzteile und Lüfter. Sollte der Austausch einer Komponente notwendig sein, versuchen wir auch hier auf gebrauchte und aufbereitete Teile zu setzen, da die Aufbereitung so umweltverträglich wie möglich sein soll.

Reset auf Werkszustand

Nachdem die Hardwarekontrolle beendet wurde, werden alle auf dem Switch befindlichen Passwörter und Konfigurationen wie VLAN Einstellungen gelöscht und das Gerät neu gestartet. Danach wird der Switch in den Werkszustand zurückversetzt. Im Werkszustand wird die Funktionsfähigkeit des Switches und der einzelnen Ports getestet. Sollte es Ports für SFPs geben, werden diese ebenfalls bestückt und auf ihre Funktionsfähigkeit geprüft Fällt der Switch hier durch, geht er nicht weiter in den Verkauf. Im Anschluss wird ein Testbericht erstellt, in dem der Zustand, eventuell vorhandene Hardwarefehler und die bestandenen Funktionstests dokumentiert sind. Eine Kopie dieses Testberichts wird dem Switch beigelegt.

Vorbereitung für die Auslieferung

Zusätzlich kann die Software auf dem Switch den Kundenwünschen angepasst werden. Hierbei können gewünschte Firmware Versionen oder gesamte Konfigurationen aufgespielt werden, sodass der Switch betriebsbereit ist und bei Ankunft nur noch eingesteckt werden muss. Natürlich kann auch die Ausstattung der Hardware den Kundenanforderungen angepasst werden, so dass wir den Switch mit allen benötigten Kabeln oder SFP Modulen ausstatten.

Hat ein Switch alle Tests bestanden, werden die optischen Mängel beseitigt. Sollte ein Gehäuse Kratzer aufweisen, wird es neu lackiert, um einen neuwertigen Zustand wiederherzustellen. Ebenso werden eventuell fehlende Teile wie Montagewinkel oder Kabel ergänzt. Fehler, die nicht behoben werden können, werden schriftlich und mit Foto dokumentiert.

Verpackung und Versand

Sind alle Aufbereitungsarbeiten erledigt, wird die Ware schließlich verpackt. Nur in den wenigsten Fällen, wie bei „New Open Box“ Hardware sind noch Originalverpackungen erhalten. Daher werden die Geräte von uns angemessen verpackt. Hierbei versuchen wir, soweit wie möglich auf Plastik zu verzichten. Aus Gründen der Transportsicherung ist dies zwar nicht immer zu 100 Prozent möglich, aber die oben abgebildeten mehrteiligen Fixierverpackungen bieten einen guten Mittelweg. Sofern wir (anteilig) Verpackungen aus Plastik verwenden, achten wir stets darauf, von unseren Lieferanten nur recycelbare Materialien zu beziehen.

Zum Beispiel wird beim Einstretchen von Paletten die Ware mit einer Folie so fixiert, dass ein Verrutschen vermieden wird und ein sicherer Transport gewährleistet werden kann. Überdies wird dadurch Füllmaterial eingespart. Bei Letzterem setzen wir auf Papier und Kartonage und verwenden kein Styropor oder Ähnliches.

Haben Sie weitere Fragen zu unserem Wiederaufbereitungsprozess? Oder möchten Sie wissen, ob der Ankauf von Refurbished Hardware auch für Ihr Unternehmen konkret eine lohnenswerte Investition ist? Dann zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Gerne beraten wir Sie zu allen Fragen rund um IT und Netzwerk.


Katharina Hupe