Juniper Networks

Als zweitgrößter Ausrüster für Netzwerke agiert Juniper Networks, Inc., seit zwanzig Jahren im Bereich von Routern. Core wie Edge im Backbone des Internet nutzen Junipers Leistungsrouter. Mit JunOS verwenden jene Router ihr eigenes Betriebssystem auf der sicheren Basis von UNIX. Juniper-Router enthalten ASICs von IBM für ihre leistungsfähige I/O. Juniper lässt seine Gesamtsysteme von Celestica und weiteren Qualitätsherstellern fertigen. Implizit verschlankt Juniper damit seine Produktion und Logistik erheblich. So dient Juniper bedeutenden Kunden weltweit speziell mit robuster Netzwerktechnik. Hier findet sich vielfältige Hardware im Bereich von Routern und Switches sowie zur Authentifizierung und vereinheitlichten Kontrolle beim Zugang zu Netzwerken in Unternehmen. Weiter bietet Juniper seine Session Border Controller und Hardware zu Virtual Private Networks (VPN) und Firewalls. Auch Intrusion Prevention realisiert Juniper mit seinen Produkten. Global nutzen herausragende Unternehmen die Qualität aus Sunnyvale in Kalifornien, etwa Google, Vodafone, Deutsche Telekom, Siemens und Verizon.

zur Online Anfrage                           +49 89 215 480 790

Juniper Routers

Die MX 3D-Serie sind Universal Edge Router von Juniper, die als Plattform für Unternehmens- und Provider-Anwendungen zum Einsatz kommen. Bemerkenswert ist ihre Bandbreite, die Anwenderzahlen und die Dienstskalierung gelten als unübertroffen. Die PTX-Serie sind Paketübertragungs-Router für eine konvergierte Supercore®-Architektur, mit denen sich IP/MPLS Core Netzwerke ebenso wie Metro-, Peering-, Konversions-IP- und Optiknetzwerke optimieren lassen. Sie unterstützen 100-GbE-Umgebungen, die Energieeffizienz ist beeindruckend. Die ACX-Serie bietet Universal Access Juniper Router, sie sind mit Carrier-Ethernet 2.0 kompatibel und ermöglichen den effizienten und mobilen Backhaul. Es sind äußerst zuverlässige und kostengünstige, SLA-basierte Unternehmensrouter.

Juniper ACX Serie

Die Router der Juniper ACX Serie sind Universal Access Router und mit dem Carrier Ethernet 2.0 kompatibel. Dadurch ermöglichen sie einen effizienten mobilen Backhaul sowie SLA-basierte, höchst zuverlässige Unternehmensdienste bei moderaten Betriebskosten. Es gehören die folgenden Modelle zur Juniper ACX Serie:

  • ACX500 für Innen- und Außenanwendungen, lüfterloser und mobiler Backhaul-Router für Small-Cell-Anwendungen
  • ACX1000: Universal Access-Router mit Basiskonfiguration für Schaltschränke und Funkmasten
  • ACX1100 mit Ethernet-Konfiguration für externe Schaltschränke und Mobilfunkmasten
  • ACX2100 mit fester Portkonfiguration, zusätzlichen SFP-Ports und 10 GbE Kapazität
  • ACX2200: gehärteter Router mit Ethernet-Konfiguration und hoher Kapazität, optimiert für LTE und LTE-erweitert
  • ACX4000: vielseitig für sämtliche Installationen durch seine beiden modularen Schnittstellenkarten geeignet
  • ACX5000: kostengünstige Carrier Ethernet Lösung für Zugriff Aggregation von Backhaul und Metro-E

Features der Juniper ACX Serie

Die Router der Juniper ACX Serie sind für den mobilen Backhaul optimiert, wodurch Mobilkunden vom stets hohen Benutzerkomfort profitieren. Die IP/MPLS-Übertragungsdienste weisen eine hohe Verfügbarkeit und Bandbreite auf. Im Betrieb sind die Router sehr effizient, denn das nahtlose MPLS minimiert den Betriebsaufwand, während gleichzeitig die Zero Touch (interaktionsfreie) Bereitstellung die Betriebskosten senkt. Auch die Hardware-basierte Zeitsteuerung der Router der Juniper ACX Serie funktioniert mit höchster Präzision.

Juniper MX Serie

Die Router der Juniper MX Serie sind Universal Edge 3D Router mit SDN-Bereitschaft, deren Kapazität, Leistung und Dichte Maßstäbe in der Branche setzen. Für Unternehmen, Cloudbetreiber und Service-Provider bieten diese Router die nötige Performance für ein unterbrechungsfreies digitales Arbeiten. Es gehören mehrere Router zur Juniper MX Serie:

  • Virtual MX (vMX) für NFV-Umgebungen und kostengünstige Skalierung
  • MX5 als kompakter 20-Gbit/s-Router, aufrüstbar auf 80 Gbit/s
  • MX10: 40-Gbit/s-Router, ebenfalls aufrüstbar
  • MX40: aufrüstbarer 60-Gbit/s-Router
  • MX80: 80-Gbit/s-Router
  • MX104: 80-Gbit/s-Router mit hoher Redundanz
  • MX240: bis 3 Tbit/s Systemkapazität
  • MX480: über 6 Tbit/s
  • MX960: über 10 Tbit/s Systemkapazität
  • MX2008: kompakte 24-Rackeinheit, 40 Tbit/s
  • MX2010: über 40 Tbit/s, Unterstützung von 10 / 40/ 100 GbE Schnittstellen
  • MX2020: über 80 Tbit/s (branchenweit höchste Kapazität)

Einzelne Features der Juniper MX Serie

sind mobile Backhaul-Aggregationen, die Optimierung für Unternehmungsanwendungen, der kompakte Formfaktor und die hohe Eignung für Campus-, Cloud- und Unternehmensrechenzentren. Die skalierbaren, platzsparenden und kostengünstigen Router der Juniper MX Serie werden mit ihrer hohen Leistung gern für Edge-Netzwerke und mobile Service-Core Implementierungen eingesetzt.

Juniper PTX Serie

Die Juniper PTX Serie enthält Paketübertragungs-Router. Diese konvergierten Hochleistungs-Supercore-Plattformen bieten für Service-Provider Netzworks herausragende Funktionen, welche auf dem Junos Express Chipset aufbauen. Die dadurch entstehende Architektur ist optimal an Ethernet- und MPLS-Anforderungen angepasst. Grundlage hierfür ist die kohärente 100-GbE-Technologie der Juniper PTX Serie. Mit der einfachen, aber innovativen Netzwerkarchitektur und ihrer hohen Dichte lassen sich bei höchster Verfügbarkeit die Kosten optimieren. Der konvergierte Supercore repräsentiert eine End-to-End-Lösung, die genau diejenige Routingtechnologie bereitstellt, welche Unternehmen heute erwarten.

Produkte der Juniper PTX Serie

Zur Juniper PTX Serie gehören der PTX3000 und der PTX5000 für verschiedene Leistungsanforderungen:

  • Der PTX3000 ist ein Transportübertragungs-Router für Umgebungen mit wenig Platz und eingeschränkten Stromversorgungsvoraussetzungen. Es handelt sich um einen ultrakompakten 4 Tbit/s Paketübertragungs-Router für IP/MPLS-Cores, Hauptniederlassungen, Metro-Cores und Kollokations-Standorte. Acht Steckplätze und 22 Racks sorgen für genügend Kapazität und Flexibilität.
  • Der PTX5000 ist ein Paketübertragungs-Router mit 10 / 40 / 100 Gigabit Ethernetschnittstellen. Hierbei handelt es sich um eine optimale Lösung für größere Netzwerkanwendungen, welche unter anderem High-Volume Content Provider und ISPs nutzen. Dieser Router bringt 36 Racks mit und erlaubt eine Konfigurierung mit maximal acht flexiblen PIC-Concentrators.

Die Systemarchitektur der Juniper PTX Serie trennt Steuervorgänge von Paketweiterleitungsvorgängen. Damit werden Verarbeitungs- und Datenverkehrsengpässe beseitigt.

In unserem Online-Katalog können Sie die Juniper EX-Serie sowohl neu als auch gebraucht anfragen. Oder rufen Sie uns unter +49 89 215 480 790 an und lassen sich unverbindlich beraten. 

Juniper Switches

Hier wären die Ethernet-Switches der Juniper EX-Serie zu nennen, die zur Carrier-Klasse gehören und für verlustfreie Unternehmenszweigstellen bestens geeignet sind. Auch Rechenzentren und Campus-Netzwerke werden damit ausgestattet. Die Switches der QFX-Serie sind leistungsstarke Cloud-Switches, die durch ihre niedrige Latenz in zahlreichen Netzwerkstrukturen problemlos implementiert werden können. Das QFabric-System der Juniper Switches schließlich ist eine hochskalierbare Ethernet-Switching-Lösung, welche die Rechenzentrumsarchitektur durch ihre Any-to-Any-Konnektivität vereinfacht. Der OCX1100 ist ein Cloud-optimierter und offener Netzwerk-Switch im OCP-Hardware-Design, der durch die niedrigen Kosten besticht.

Juniper OCX1100 Serie

Switches der Juniper OCX1100 Serie sind Cloud-optimiert und offen, sie vereinen OCP-Hardware-Design mit dem bewährten Junos-Betriebssystem der Carrier-Klasse. Kunden erhalten damit eine kostengünstige Switching-Lösung für die maximal skalierbare Cloud-Bereitstellung. Ausgelegt ist der Netzwerk-Switch OCX1100 für große Cloud-Hersteller, welche in Kundenumgebungen mit hoher Skalierbarkeit operieren. Die OCX1100 Switches werden vom OCP (Open Compute Project) unterstützt, das in der Branche viel Vertrauen genießt. Das OCP Design sichert eine konsistente Hardwareplattform. Der OCX1100 mit seiner Single-Source-Lösung bringt den Kunden ein wirtschaftliches, offenes Hardware-Design bei einer Zuverlässigkeit, welche andere Whitebox-Lösungen üblicherweise nicht aufweisen.

Features und Vorzüge der Juniper OCX1100 Serie

  • 48 Small Form-Factor Pluggable Ports
  • 6 Quad SFP+ Anschlüsse
  • kompakte U-Plattform
  • Gesamtdurchsatz: 1,44 Tbit/s (1,08 Bpps per Switch)
  • perfekte Top-of-Rack-Lösung für große Layer 3 Clos-Implementierungen
  • kosteneffektives Open-Source-Switching
  • Architektur mit OCP-Designspezifikationen

Die Community für das Open Source Hardwaredesign unterstützt die Implementierung von OCX1100 Switches. Es besteht durch die Single-Source-Lösung kein Support-Risiko, weil praktisch keine Integration erforderlich ist. Auch der Schulungsaufwand für Kunden wird durch die einheitliche Junos-Betriebsumgebung minimiert, wenn die Anwender bereits mit Juniper Router oder Switches vertraut sind. Das gehört sogar zu den größten Vorzügen der Juniper OCX1100 Serie.

Juniper SRX Serie

Die Juniper SRX Serie bietet Bedrohungsschutz-Firewalls der nächsten Generation. Die leistungsstarke Sicherheit entsteht durch eine innovative, integrierte Bedrohungserkennung, dabei herrscht die branchenweit höchste Stabilität und Skalierbarkeit. Die Gateways der SRX-Serie bringen 100-GbE-Schnittstellen mit und setzen damit neue Maßstäbe. Auch arbeiten sie mit der Express Path-Technologie. Rechenzentren können damit Leistungen bis 2 Tbit/s realisieren.

Juniper SRX Serie: Features und Vorzüge

  • Hochleistungs-Netzwerksicherheit
  • Container-Firewall cSRX
  • erweiterte Sicherheit durch Content Security, UTM für VM- und Containerumgebungen sowie AppSecure
  • teilweise sehr kleine Desktop-Geräte wie das SRX110
  • sehr viele Modelle bis zum äußerst leistungsstarken SRX5800
  • durch höchste Skalierbarkeit für Unternehmen aller Größenordnungen geeignet
  • auch für Unternehmen mit mehreren Standorten geeignet (SRX300)
  • niedrige Latenzen
  • durch Service Provider und Betreiber öffentlicher Netzwerke nachgefragt

Die umfassende Juniper SRX Serie bietet vielfältige Optionen von All-in-One Modellen über integrierte virtuelle und physische Netzwerkgeräte oder skalierbaren Rechenzentrumslösungen bis hin zu großen, gehäusebasierten Installationen. Der Schutz vor Bedrohungen ist allumfassend und findet auf diversen Ebenen statt, wobei auch bislang unbekannte Gefahren identifiziert werden. Die Abwehr geschieht in der Cloud und im physischen Rechner vor Ort. Die Gateways der SRX-Serie zeichnen sich durch Ausfallsicherheit und höchste Verfügbarkeit aus.

Juniper QFX Serie

Die Switches der Juniper QFX Serie zeichnen sich durch ihre branchenführende Dichte und Leistung aus. Es sind Plattformen für höchste Ansprüche von Service Providern und Unternehmen. Die Switches wurden für End-of-Row-, Top-of-Rack- und Spine-and-Core-Aggregationsumgebungen entwickelt und eignen sich ausgezeichnet für moderne Rechenzentren. Die Core-, Access-, Spine- oder Aggregationsgeräte können als 10, 40 oder 100 GbE Architekturen in Virtual Chassis, Multi Chassis LAG, Virtual Chassis Fabric und Junos Fusion bereitgestellt werden. Es gehören mehrere Switches zur Juniper QFX Serie:

  • QFX5100 mit 10 oder 40 GbE, flexible Komponenten mit extrem niedriger Latenz
  • QFX5200: feste Konfiguration, flexible Konnektivitätsoptionen, 10 – 100 GbE, geeignet für Leaf-Installationen
  • QFX10000: hochskalierbare Plattformen, Unterstützung vieler 10 – 100 GbE Bereitstellungen, robuste Basis für das anspruchsvolle Rechenzentrum

Vorzüge und Features der Juniper QFX Serie

Die Switches können bis zu 6 Tbit/s auf einem einzigen Steckplatz durchsetzen, wodurch anhaltendes Switching mit niedriger Latenz auch bei voller Leitungsgeschwindigkeit gewährleistet ist. Auch der Jitter fällt gering aus. Die redundanten Fabrics, die Stromversorgung, die Kühlung und die getrennten Daten- und Steuerungsebenen garantieren die maximale Systemverfügbarkeit. Die QFX Switches stellen daher einen universellen Baustein dar, um Architekturen wie Junos Fusion, Virtual Chassis / Chassis Fabric und QFabric-System herzustellen.

Juniper EX-Serie: Ziele und Vorteile

Die Juniper EX-Serie umfasst Ethernet Switches der hochleistungsfähigen Carrier-Klasse für die Netzanforderungen, die sich in Rechenzentren, konvergierten Zweigstellen und Campusumgebungen ergeben. Diese Anforderungen basieren auf festen und modularen Formfaktoren. Zur Serie gehören die Switches EX 2200, EX 3200, EX 3300, EX 4200, EX 4300, EX 4500, EX 6200 und EX 8200.

Zielstellung der Juniper EX-Serie

Die Serie wurde entwickelt, um Netzwerke schneller planen und installieren zu können. Kosten sollen damit gesenkt, Ressourcen geschont werden. Ein Anwender spart mit diesen Lösungen gegenüber den Geräten anderer Hersteller mehr als 70 % Strom und Kühlung, auch die CO₂-Emissionen reduzieren sich sehr deutlich.

Ethernet Switches der Juniper EX-Serie: Vorteile

  • Wirespeed wird bei jeder Paketgröße an allen Ports gewährleistet
  • Skalierung für kleine Außenstandorte ebenso wie für High Performance Data-Center möglich, damit hohe Vielseitigkeit
  • Sicherheit und Robustheit durch einheitliches Betriebssystem beim Switching, Routing und der Security
  • Juniper Networks deckt 70 % des Datenverkehrs weltweit ab, unter anderem an sechs der sieben bedeutendsten Börsenhandelsplätze, daraus resultierend großer Erfahrungsschatz
  • Aktualität durch Enhanced Lifetime Warranty, kostenloser NextBusinessDay-Hardwareaustausch, lebenslange Software-Updates, keine zusätzlichen Wartungskosten

Die eingesetzte Virtual Chassis Technologie ist derzeit (2017) marktführend, es können bis zu zehn Geräte zu einem logischen Switch zusammengefügt werden.

Übersicht EX Serie

Wir helfen Ihnen auch telefonisch weiter!

Dann kontaktieren Sie uns einfach! Alexander Fest und Stefan Winklhofer, aus dem Business Development, stehen Ihnen unter +49 89 215 48 07 90 gern zur Verfügung. Wenn Sie uns aber lieber schreiben möchten dann einfach an sales@greenitsolution.de.